Vor- und Nachteile von Entkalkungsanlagen

Vielen Hausbesitzern ist durchaus bewusst, dass die Anschaffung einer Entkalkungsanlage sinnvoll wäre, denn zahlreiche Anbieter versuchen Ihnen die eigenen Produkte schmackhaft zu machen. Doch eventuell möchten Sie vor einer grösseren Anschaffung wie einer Entkalkungsanlage doch etwas mehr darüber erfahren. Was genau sind die Vorteile? Gibt es auch Nachteile und warum wird einem stets die Entkalkung per Ionentausch nahegelegt?

Warum überhaupt eine Entkalkungsanlage?

Kalkablagerungen können zu vielerlei Problemen führen. Vielleicht kennen Sie das Problem, dass der Wasserkocher immer länger braucht bis das Wasser warm wird, dass die Heizung lange braucht, bis sie endlich warm ist und wäre das nicht bereits genug, schwimmen kleine Kalkbrocken in der morgendlichen Kaffeetasse. Aus gesundheitlicher Sicht ist dies zwar völlig unbedenklich, jedoch können Kalkablagerungen schnell dafür sorgen, dass die Nebenkostenabrechnung immer höher wird. Leider werden auch solche Anzeichen oftmals ignoriert und die Kalkablagerungen vermehren sich immer weiter, bis der schlimmste Fall eintritt: Verkalkte Rohre und Leitungen müssen komplett ausgebaut werden und da wird es dann richtig teuer.

Eine Entkalkungsanlage schafft Abhilfe: Durch den Einsatz von Ionenaustauschern wird das Wasser von übermässigem Kalk befreit, so dass es nicht mehr zu den erwähnten schädlichen Auswirkungen kommen kann. Doch wie funktionieren solche Anlagen eigentlich? Kalzium- und Magnesium-Ionen werden durch den Ionentausch aus dem Wasser entfernt und durch Natrium-Ionen ersetzt, wodurch nicht nur neue Kalkablagerungen verhindert werden, sondern auch bereits bestehende bekämpft werden.

Die Vor- und Nachteile der Wasserenthärtung

In erster Linie ist die Wasserenthärtung durch Ionenaustausch äusserst effizient. Allerdings gibt es hinsichtlich Qualität und Effizienz der auf dem Markt erhältlichen Geräte enorme Unterschiede. Dies macht die Anschaffung ohne fachmännische Hilfe und Beratung für einen Laien nicht gerade zu einer einfachen Aufgabe. Es empfiehlt sich also, sich frühzeitig mit der Thematik auseinanderzusetzen, sich beraten zu lassen und gegebenenfalls die Preise und Effizienz der in Frage kommenden Geräte miteinander zu vergleichen.

Am besten wendet man sich hier an eine auf das Thema Wasserenthärtung spezialisierte Firma wie zum Beispiel die WS Wasserenthärtung Schweiz GmbH mit Sitz in Ruswil. Die Mitarbeitenden der Firma kennen sich mit dem Thema Wasserentkalkung bestens aus, dies merkt man auch der sehr informativen Webseite an, mit einer ausführlichen Frage-Antwort-Seite. Das Angebot der Firma richtet sich dabei nicht nur an Privatkunden, sondern durchaus auch an Firmen des privaten und öffentlichen Sektors.

Doch zurück zur Enthärtung. Geht es um die Nachteile der Wasserenthärtung durch Ionenaustausch, so steht das eingesetzte Natrium im Fokus. Je nach Modell, Einsatzbereich und Grösse, werden andere Natriumkonzentrationen eingesetzt. Leider hat sich in der Praxis gezeigt, dass einige Hersteller zu grosszügig mit dem Einsatz von Natrium sind, was einen entscheidenden Nachteile hat: Natrium beeinträchtigt den Geschmack von Getränken und Lebensmitteln, die mit diesem Wasser hergestellt werden.

Aus finanzieller Sicht überwiegen die Vorteile deutlich: Sämtliche Haushaltsgeräte wie Wasserkocher, Kaffeemaschine, Spül- und Waschmaschine usw. laufen nicht mehr Gefahr, dass Kalkablagerungen die Effizienz dieser Gerätschaften beeinflusst. Gerade bei grossen Verbrauchern wie Waschmaschine, kann dies einen deutlichen Unterschied machen. Zudem benötigt man bei entkalktem Wasser weniger Spül- und Waschmittel, ein weiterer Pluspunkt. Doch nicht nur hinsichtlich ihrer Effizienz, sondern auch in Bezug auf umweltschonende Arbeitsweise, sind moderne Entkalkungsanlagen deutlich besser geworden.